en
Adventures menu Adventures menu

Cho Oyu Flash

Auf den Spuren von Herbert Tichy…

Zeit ist unser wertvollstes Gut. Während eine normale Cho Oyu Expedition 40 Tage in Anspruch nimmt, reduzieren wir unsere Flash Expedition auf die Hälfte. Und erhöhen dabei Sicherheit und Erfolgschancen.

Der Cho Oyu, auch „Die Gnade der Götter“ oder Qowowuyag genannt, ragt an der Grenze zwischen Nepal und Tibet mit seinen atemberaubenden 8.201m als sechsthöchster Berg dem Himmel entgegen und kommt ihm damit schon ziemlich nahe. Was uns Österreichern im Zusammenhang mit dem Cho Oyu natürlich besonders wichtig ist: die legändere Erstbesteigung von Herbert Tichy, seinem Tiroler Bergkameraden Sepp Jöchler und Sherpa-Legende Pasang Dawa 1954. Der österreichische Schriftsteller, Geologe, Forscher, Abenteurer und Bergsteiger hat den Cho Oyu damals mit viel Geduld und ohne zusätzlichen Sauerstoff erklommen. Die Route, die das Dreiergespann dabei gewählt hat, gilt auch noch heute noch als „Normalroute“ auf den Cho Oyu und wird auch uns auf den Gipfel führen. Und Tichys Erzählungen lassen dabei ganz schön Vorfreude auf unsere Expedition mitten in den Himalaya aufkommen:

„Wenn wir uns erinnern an diese Zeit, so bleibt weniger das Extreme, sondern eher die Harmonie und die Schönheit in Erinnerung – der Stunden, der Landschaft und der umgebenden Menschen.“ (Herbert Tichy)

Der Cho Oyu eignet sich perfekt zur Vorbereitung auf einen der schwereren Achttausender, da er als einer der objektiv sichereren und leichteren Achttausender gilt. Trotzdem darf dieser Berg keinesfalls unterschätzt werden, denn er ist eben doch einer der höchsten Berge der Welt und damit ein anspruchsvolles Unterfangen. Durch eine gute Vorbereitung, ein professionelles Team und die entsprechende Ausrüstung können die objektiven Gefahren bei unserer Expedition aber relativ gut eingedämmt werden und damit heißt‘s am CHO OYU:

Not much of a risk, but definitely fun!

Abenteuerfaktor couragiert
Erlebniswert / Emotion verändert dein Leben
Kondition / Anstrengung sehr fordernd
Risiko geringe objektive Gefahren
Komfort Expeditionsstil

Highlights:

  • Vorakklimatisation im Höhenzelt inklusive
  • Verkürzung der Expeditionsdauer auf 22 Tage
  • objektiv sicherer und leichter Achttausender
  • 1 Sherpa je 2 Teilnehmer
  • deutschsprachiger UIAGM Bergführer
  • Hochlagerausrüstung

 

Die Anmeldung zur Cho Oyu Flash Expedition setzt ein persönliches Beratungsgespräch voraus.

Termine:

Buchungscode:-
Mindestteilnehmeranzahl:-
Preis pro Person: 0

Um eine Expedition in einem so kurzen Zeitraum durchführen zu können, ist eine gute Vorbereitung von enormer Bedeutung. Die Vorbereitung beginnt mit einem Beratungsgespräch, in dem Ziele und Trainingsinhalte definiert werden. Jeder Teilnehmer muss Höhen- und Bergerfahrung mitbringen. Die Fitness und das mentale Durchhaltevermögen müssen in den Monaten vor der Reise intensiv trainiert werden. Außerdem legen wir Wert auf eine umsichtige Akklimatisation. Diese findet bei den Flash Expeditionen in Höhenzelten mit Höhengeneratoren zu Hause statt: jeder Teilnehmer bekommt seinen individuellen Trainingsplan und wird so in den 6 Wochen vor der Expedition auf eine Höhe von knapp 7.000m vorakklimatisiert. Dadurch entfallen am Berg ein Großteil der teils gefährlichen und ermüdenden Akklimatisationstouren. So kann die Expedition stark verkürzt werden. Wenn Sie Fragen dazu haben, lesen Sie sich gerne unsere FAQs durch oder kontaktieren Sie uns.

Der genaue Ablauf wird sich auch nach den Wetter- und Schneeverhältnissen richten. Zudem bewegen wir uns in einem sehr entlegenen, politisch höchst sensiblen Gebiet wo jederzeit mit behördlichen oder umweltbedingten Einschränkungen unserer Bewegungsfreiheit gerechnet werden muss.

Wir ermöglichen maximale Flexibilität. Die Expedition kann verlängert werden, wenn es die Verhältnisse erfordern, die Teilnehmer dies wünschen und die entstehenden Zusatzkosten tragen.

Folgender Ablauf ist geplant:

1. - 7. Tag: Ankunft in Kathmandu, Fahrt nach Tibet und Aufstieg ins Basecamp

1. Tag: Ankunft in Kathmandu bzw. Treffpunkt im Hotel in Kathmandu
Jeder wird vom Flughafen abgeholt und ins Hotel gebracht, egal ob die Anreise individuell oder mit der Gruppe war. Und dann beginnt alles ganz gemütlich… einchecken, kennenlernen, ein Bierchen auf der Terrasse und die aufkommende Spannung genießen.

2. Tag: Zur freien Verfügung in Kathmandu
Wer es noch nicht kennt, wird es lieben. Relaxen, shoppen in Thamel, Kulturprogramm oder einfach das Flair aufsaugen. Jeder wie er will.

3. Tag: Fahrt nach Kyirong

4. Tag: Fahrt nach Tingri auf 4300m
Die Unterkunft ist wieder sehr einfach, das Essen nach wie vor sehr gut! Von hier aus sieht man bereits den Cho Oyu!

5. Tag: Fahrt und Ankunft ins Cho Oyu Fahrerlager (5.000m)

6. – 7. Tag: Aufstieg über ein Zwischenlager ins Cho Oyu Basecamp (5.750m)

8. - 18. Tag: Besteigungsphase

8.-18. Tag: Besteigungsphase
Es bleibt genug Zeit die Route und die Hochlager einzurichten und auf günstiges Wetter und passende Schneeverhältnisse für einen sicheren Aufstieg auf den Gipfel zu warten. Durch die Vorakklimatisation sind weniger Rotationen am Berg nötig und kann der Gipfel, bei gutem Wetter relativ bald erreicht werden.

. Die geplanten Lager am Cho Oyu sind folgende:

  • Camp 1 – 6.400m
  • Camp 2 – 7.000m
  • Camp 3 – 7.350m.

19. - 22. Tag: Kyirong, Kathmandu und Rückflug

19. Tag: Rückweg in das Fahrerlager, wo die Jeeps auf uns warten.

20. Tag: Weiterfahrt nach Kyirong und restlicher Tag zur Erholung.

21. Tag: Einmal Durchschnaufen…Was auch immer passiert ist, die letzten 3 Wochen, wir werden uns über gutes Essen, ein kühles Bier und ein bequemes Bett freuen.

22. Tag: Heute heißt es Abschied nehmen und mit vielen spannenden Erinnerungen im Gepäck die Heimreise anzutreten.

check_circle_outline  Inbegriffene Leistungen:

  • gesamte Organisation der Expedition
  • Höhengenerator und Höhenzelt samt Trainingsplan für 6 Wochen vor der Expedition
  • Staatlich geprüfter (UIAGM), deutschsprachiger Bergführer während der gesamten Expedition
  • 3 Nächte Hotel gehobener Kategorie im Doppelzimmer in Kathmandu (EZ gegen Aufschlag möglich)
  • Sämtliche Transfers in Nepal und Tibet (Jeep / privater Bus)
  • Vollpension während der gesamten Reise (in Kathmandu nur Frühstück)
  • Getränke bei gemeinsamen Mahlzeiten (keine alkoholischen Getränke)
  • Doppelzimmer in Unterkünften während der Anreise
  • Träger / Yak bis Basecamp und retour (30kg pers. Gepäck / Teilnehmer)
  • 1 Zelt je Teilnehmer im Basecamp
  • 1 Zelt je 2 Teilnehmer für Anmarsch und Hochlager
  • Matte für Anmarsch und Basislager
  • Hochlagerausrüstung (Zelte, Kocher, Gas, Geschirr, Verpflegung)
  • gesamtes Versicherungsmaterial
  • 1 Hochträger je 2 Teilnehmer
  • Climbing Sherpa für die Gruppe
  • Versicherungen und Ausrüstung für das gesamte Personal
  • Medizinischer Notfallsauerstoff
  • Apotheke, Höhennotfallmedizin, Pulsoxymeter
  • Küchenmannschaft
  • gemütliches, beheiztes Aufenthaltszelt, Duschzelt etc. im Basecamp
  • Satellitenkommunikation (WIFI, Laptop, Solarlademöglichkeit nach Verfügbarkeit)
  • Funk für Basislager und Hochlager
  • Sämtliche Gebühren & Permits
  • Wetterbericht
  • Organisation und Kosten für das Tibetische Visum
  • Sicherheiten und Garantien eines österreichischen Reiseveranstalters

 

help_outline  Optionale Leistungen:

  • Personal Sherpa: € 6.000
  • O2 Paket (neuestes Sauerstoffsystem am Markt, Miete Maske & Regulator, 4 Flaschen): € 5.000

 

highlight_off  Nicht inbegriffene Leistungen:

  • Internationaler Flug nach Kathmandu (gerne machen wir ihnen ein Angebot – derzeit ist mit etwa € 800 ex Europa zu rechnen)
  • Mittag- und Abendessen in Kathmandu
  • persönliche Versicherungen
  • Visum für Nepal (am Flughafen erhältlich, Passbild mitnehmen!)
  • Versandkosten Höhengenerator und Höhenzelt außerhalb der EU
  • persönliche Medikamente
  • persönlicher Climbing Sherpa (gegen Aufpreis)
  • persönlicher Sauerstoff für Besteigung (gegen Aufpreis)
  • alkoholische Getränke
  • Trinkgelder
  • Gipfelbonus für Climbing Sherpas
  • Persönliche Berg- und Kletterausrüstung
  • Schlafsack für Basislager und Hochlager
  • Matte für Hochlager
  • Gebühren für Satellitentelefon, E-Mails

 

Warum Flash?

Einen Hauptgrund für missglückte Besteigungen eines 8.000ers macht die lange Akklimatisationszeit am Berg aus. Die mehrfachen Auf- und Abstiege und die Gefahr von Infektionen im Basislager wo sich viele Menschen auf engem Raum aufhalten, raubt vielen Bergsteigern die Kraft, bevor der eigentliche Aufstieg überhaupt begonnen hat.

Um die Erfolgschancen zu erhöhen, beginnen wir mit der Akklimatisation mittels Hypoxiezelt in dem der Sauerstoffgehalt von großen Höhen simuliert werden kann bereits 4-8 Wochen vor Reiseantritt bei Ihnen zu Hause. Alle Teilnehmer schlafen in Hypoxiezelten und akklimatisieren dabei unter Anleitung und Begleitung durch einen Experten ihren Körper auf knapp 7.000m. Herkömmliche Höhensimulationssysteme konnten maximal ca. 5.000m simulieren.

Wir verfügen über fast zwei Jahrzehnte Erfahrung in der Verwendung von Hypoxiesystemen zur Vorakklimatisation beim Höhenbergsteigen. Im Jahr 2016 war unser Team am Everest die erste erfolgreiche Everest Expedition in der Geschichte, bei der alle Teilnehmer in Hypoxiezelten vorakklimatisiert wurden. Unser Team war am Berg selbst innerhalb kürzester Zeit fertig akklimatisiert und bereit für den Gipfelanstieg. Als einziges Team konnten wir nach dem Gipfel geschlossen direkt bis Camp 2 absteigen.

Die höhere Leistungsfähigkeit ist ein großer Sicherheitsaspekt, der ebenfalls der Vorakklimatisation zuzuschreiben ist.

 

Diese spezielle Vorbereitung, kombiniert mit einer kleinen Gruppe, maximalen Sauerstoffsupport, bestem Equipment und einer erfahrenen Mannschaft (manche unserer Sherpas standen schon 19 Mal am Everest) sowie unsere weitreichende Erfahrung als Expeditionsveranstalter, ermöglichen die Verkürzung der Expeditionsdauer auf nur 3 Wochen. Wir sind der einzige Veranstalter, der eine so kurze Expeditionsdauer erreicht, ohne das Risiko zu erhöhen. Damit sind wir wieder wegweisend in der Weiterentwicklung des Expeditionsbergsteigens und gehören zu den Vorreitern einer Besteigungstaktik, die schon in wenigen Jahren weit verbreitet sein wird.

Es kommt mit Summit Oxygen das neueste, leichteste und zuverlässigste Sauerstoffsystem zum Einsatz. Unsere Teilnehmer erhalten spezielle Regulatoren, die nur für uns entwickelt wurden und mehr Sauerstoff liefern als herkömmliche Regulatoren. Damit sind Flussraten von bis zu 8L / Minute möglich. Sauerstoff steht den Teilnehmern ab Camp 2 in ausreichender Menge zur Verfügung.

info  Allgemeine Infos

Diese Reise wird von Furtenbach Adventures als Reiseveranstalter durchgeführt.

Eine Expedition in große Höhen stellt trotz moderner Ausrüstung und Höhentaktik immer noch eine enorme Herausforderung dar. Neben den technischen und konditionellen Anforderungen ist die Höhe die größte Schwierigkeit. Wir legen großen Wert auf eine umsichtige, langsame Akklimatisation und empfehlen bei unseren Achttausenderexpeditionen die Möglichkeit der Vorakklimatisation im Höhenzelt zu Hause (siehe dazu auch unser FAQ).

Wetter und Verhältnisse am Berg können zu Programm- oder Routenänderungen führen.
Die Teilnahme an der Expedition erfolgt in Eigenverantwortung.

Die Haftung für Unfälle, Schäden oder Materialverluste wird von Furtenbach Adventures abgelehnt.

Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Sie einer Expedition gewachsen sind, kontaktieren Sie Lukas Furtenbach unter Tel +43 512 204134 oder Mail und klären diese Frage gerne in einem persönlichen Gespräch!

Diese Reise ist grundsätzlich nicht für Personen mit eingeschränkter Mobilität geeignet.

 

https  Versicherungsmöglichkeiten

Wir empfehlen dringend den Abschluss einer Reiseversicherung (Storno-, Reiseabbruch-, Gepäcks-, Unfall- und Krankenversicherung).

Für diese Reise eignet sich etwa die Global Rescue Signature Travel Insurance. Der Preis der Versicherung hängt von der Reise und den persönlichen Daten des Reisenden ab. Wir lassen Ihnen gerne nach Buchung oder auf Anfrage ein Angebot zukommen. Alternativ können Sie HIER schon jetzt ein Angebot einholen.

Um etwaige Such- und Bergungskosten abzudecken, setzen wir von den Teilnehmern den Abschluss einer „Medical Only“-Mitgliedschaft bei der Global Rescue voraus. Diese kann vor Reisebeginn HIER abgeschlossen werden. Nähere Informationen dazu erhalten Sie ebenfalls nach der Buchung oder auf Anfrage.

 

 

language  Einreisebestimmungen

Pass- und Visumbestimmungen für Bürger aus EU und CH:

Nepal: Bei der Einreise mindestens 6 Monate gültiger Reisepass und Visum (am Flughafen bei Einreise erhältlich, Multiple Entry bis 100 Tage für 100 USD, Passbild mitnehmen)

Informationen zu empfohlenen Impfungen und Gesundheitsbestimmungen unter die-reisemedizin.de.

Weitere Reiseinformationen für Österreichische Staatsbürger beim Österreichischen Außenministerium.

Detaillierte Informationen zu Einreisebestimmungen, Visa- und Impfvorschriften für Ihr Reiseziel werden Ihnen zur Verfügung gestellt, sobald Sie Ihre Nationalität bekanntgegeben haben.

 

work  Ausrüstung

Sofern im Detailprogramm nicht anders angegeben wird die gesamte Hochlagerausrüstung von uns gestellt. Sie benötigen ihre persönliche Ausrüstung wie Daunenbekleidung und Expeditionsschuhe sowie für die Hochlager eine Isomatte und einen Daunenschlafsack mit einem Komfortbereich von -20 bis -25°C. Nach ihrer Buchung bekommen Sie eine detaillierte persönliche Ausrüstungsliste von uns zugesandt. Gerne beraten wir Sie auch persönlich bei der Auswahl bzw. beim Kauf von noch benötigter Ausrüstung. Mit jahrelanger Expeditionserfahrung wissen wir was sich bewährt hat bzw. was auch nicht.

insert_chart_outlined  Schwierigkeit / Technik

Die Besteigung erfolgt in Eigenverantwortung der Teilnehmer unter Leitung des Bergführers bzw. Expeditionsleiters. Die Teilnehmer müssen sich sicher und selbstständig in kombiniertem Gelände (Fels, Schnee, Eis) bewegen können und bilden gegebenenfalls eigenverantwortliche Seilschaften unter Anleitung des Bergführers. Zusammenarbeit, Kameradschaft und Mithilfe am Berg erhöhen die Erfolgschancen aller. Der Bergführer steht zur Anleitung der Gruppe zur Verfügung und kann nur begrenzt auf individuelle Bedürfnisse des Einzelnen eingehen. Den Anweisungen und Entscheidungen des Bergführers ist von den Teilnehmern unbedingt Folge zu leisten. Ungeachtet dessen muss jeder Teilnehmer seine physischen Grenzen kennen und gegebenenfalls rechtzeitig die Entscheidung zur Umkehr treffen können.

Für die von uns angebotenen Expeditionen gilt, sofern im Detailprogramm nicht anders angegeben, das selbstständige Auf- und Absteigen am Fixseil in Fels, Schnee-, Eis- und Firnflanken, sowie das selbstständige Fortbewegen mit Steigeisen und Eispickel in kombiniertem Gelände als Voraussetzung. An Kletterpassagen sowie an sehr gefährlichen und exponierten Stellen werden von Bergführer und Sherpateam Fixseile angebracht.

 

perm_identity  Kondition

Ein wesentlicher Erfolgsfaktor bei Expeditionen ist ein guter konditioneller Zustand. Trainieren Sie in den Monaten vor der Expedition! Mehrstündige Aufstiege mit Rucksack und teilweise über 1.000 Höhenmeter pro Tag sollten kein Problem für Sie darstellen. Die persönliche Ausrüstung muss am Berg selbst getragen werden, sofern nicht optional ein Personal Sherpa gebucht wird. Die Hochträger stehen für die Gruppe zur Verfügung und errichten die Hochlager und versichern die Route. Gerne beraten wir Sie persönlich, wie Sie sich mental und physisch am besten für eine Expedition vorbereiten!

 

local_hospital  Gesundheit

Wir empfehlen jedem Teilnehmer, sich vor der Expedition ärztlich untersuchen zu lassen. Ein guter Gesundheitszustand ist Voraussetzung für die Teilnahme an einer Expedition. Besonders wichtig ist eine Kontrolle beim Zahnarzt, da durch die veränderten Druckbedingungen in der Höhe bisher unbemerkte Zahnprobleme plötzlich akut werden können.

 

landscape  Erfahrung

Wir wissen sehr genau um den Reiz und die Anziehungskraft eines Achttausenders! Wir wollen aber, dass Sie einen solchen Berg sicher besteigen können, gesund zurückkommen und sich auch während der Expedition daran erfreuen können, nicht erst danach. Deshalb gilt für die Teilnahme an einer unserer Achttausenderexpedition, dass Sie schon einiges an Höhen- und Bergerfahrung gesammelt haben sollten. Teilen Sie uns in der Buchung mit, welche Höhe Sie schon erreicht haben bzw. welche hohen Berge Sie bestiegen haben. Wenn Sie Quereinsteiger sind, bieten wir Ihnen ein maßgeschneidertes Aufbauprogramm für Ihr Wunschziel.

Für die Teilnahme an unseren Sieben- und Sechstausenderexpeditionen sollten Sie zumindest über einige Erfahrung an den Viertausendern der Alpen oder eines anderen Gebirges verfügen. Aber auch hier gilt für Neulinge unser Angebot, sie zu einem umsichtigen und sicheren Höhenbergsteiger auszubilden!

Alle Fertigkeiten und Techniken, die Sie auf einer Expedition benötigen, können Sie in einem speziellen Einführungswochenende in den Alpen erlernen oder auffrischen. Kontaktieren Sie uns.

payment  Zahlungsmodalitäten

Bei Buchung, frühestens jedoch elf Monate vor dem Reiseende, ist, sofern nicht anders vereinbart, eine Anzahlung von 20% des Reisepreises zu leisten. Die Restzahlung auf den Reisepreis ist ohne zusätzliche Aufforderung frühestens 20 Tage vor Reisebeginn zu leisten. Mehr Informationen dazu in unseren AGB.

 

directions_run Rücktrittsmodalitäten

Sie können jederzeit vor Beginn der Pauschalreise gegen Zahlung der entsprechenden Entschädigungspauschale gemäß den allgemeinen Geschäftsbedingungen der Furtenbach Adventures GmbH (siehe unsere AGB, Punkt II. 7.) vom Vertrag zurücktreten.

Die sogenannten Stornogebühren bei Expeditionen zu Sieben- und Achttausendern betragen bis 3 Monate vor Reiseantritt 50% und ab 3 Monate vor Reiseantritt bis zum Tag des Reiseantritts 100% des Reisepreises. Wir empfehlen deswegen eine entsprechende Reiseversicherung abzuschließen (siehe unter Allgemeines).

Der Reiseveranstalter behält sich vor, bei Nichterreichen der angegebenen Mindestteilnehmerzahl, die Reise entweder bis 20 Tage vor der geplanten Abreise abzusagen und bereits geleistete Anzahlungen rückzuerstatten oder die Reise mit einer kleineren Teilnehmerzahl durchzuführen, wenn die bereits gebuchten Teilnehmer sich bereit erklären, die daraus resultierenden Mehrkosten zu tragen.