en
Adventures menu Adventures menu

Carstensz Pyramide

Der wohl exotischste der Seven Summits.

Die Carstensz Pyramide mit ihren 4.884m als höchster Berg Australozeaniens ist gleichzeitig auch der kleinste der Seven Summits. Doch auch hier darf man sich von der geringen Größe nicht in die Irre führen lassen. Denn der „Puncak Jaya“ – Siegesgipfel, wie er in der Sprache der Einheimischen heißt, gilt als klettertechnisch schwierigster der Seven Summits. Er liegt auf der zweitgrößten Insel der Welt in der Provinz Papua, die zu Indonesien gehört – inmitten eines grünen, dichten Dschungels.

Und dieser Dschungel hat seine Tücken! Um am Boden zum Basislager zu gelangen, ist eine Durchquerung unumgänglich und hier dürfen gerade bei viel Regen eine gewisse Leidensfähigkeit – und Gummistiefel – nicht im Gepäck fehlen. Zurzeit ist das Trekking zum Basecamp sogar behördlich gesperrt, weswegen der Weg auf den Gipfel derzeit einen Helikopterflug ins Basecamp voraussetzt. Wer dann das Basecamp erreicht hat, ist jedoch noch lange nicht aus dem Schneider. Der Gipfel liegt noch einige Kletterstunden entfernt, von denen gerade die schweren Passagen mit Fixseilen ausgestattet sind. Am Gipfel angekommen erwartet einem bei Schönwetter eine Aussicht auf zwei Ozeane, die einen dann aber alles andere vergessen lässt.

Und die Carstensz Pyramide macht sich nicht nur einen Namen als schwerster der Seven Summits, sondern auch als der wohl exotischste. Denn während dieser Reise können wir an den schönsten Sandstränden liegen, uns durch Hochmoore und Dschungel kämpfen und unsere angestrengten Körper im Schnee am Gipfelbereich abkühlen. Und noch dazu lädt uns das Einheimischenvolk der Danis zu sich ein. Die Danis sind ein sehr freundliches Volk, das uns in eine andere Zeit zurückversetzt, manche sagen sogar, in die Steinzeit. Ihre Sitten, Gebräuche, Lebenseinstellung, ja sogar die Kleidung lassen einen die Probleme der modernen Welt vergessen und bringen einen zurück ins hier und jetzt. An den Fuß der Carstensz Pyramide.

Abenteuerfaktor kühn
Erlebniswert / Emotion unvergesslich
Kondition / Anstrengung sehr fordernd
Risiko geringe objektive Gefahren
Komfort einfach

Highlights:

  • Helikopterexpedition
  • Höchster Berg Australozeaniens
  • Vielfältige Landschaften
  • Schwierigster der Seven Summits

Termine:

Buchungscode:-
Mindestteilnehmeranzahl:-
Preis pro Person: 0

Da diese Reise in eine sehr abgeschiedene, teilweise politisch schwierige Gegend führt, gehört sie zu den schwieriger zu organisierenden Expeditionen. Wir versuchen unser bestmögliches, die Tour nach geplantem Ablauf durchzuführen. Die Teilnehmer müssen jedoch ein gewisses Maß an Flexibilität und Offenheit mitbringen, da sich die Route und Dauer jederzeit durch das Wetter oder politische Umstände ändern kann.

Außerdem kann es sein, dass wir das Volk der Dani kennenlernen, die noch sehr ursprünglich leben – bitte seien Sie sich bewusst, dass Sie hier nicht mit westlichen Standards rechnen können. Dafür bekommen die Teilnehmer der Reise die Möglichkeit in eine komplett fremde Kultur einzutauchen.
Der genaue Ablauf hängt von den Bedingungen vor Ort (etwa Wetter) ab und kann unter Umständen den Verhältnissen entsprechend abgeändert werden.

Folgender Ablauf ist geplant:

Tag 1: Ankunft in Bali. Ankunft am Flughafen in Bali und Transfer ins Hotel. Zusammentreffen aller Teammitglieder und restlicher Tag zur freien Verfügung.
Hotel; (-/-/-) 

Tag 2: Vorbereitung und nachts Flug nach Timika. Vorbereitung und Besprechung der Expedition. Abends verlassen wir um ca. 22:30 Uhr das Hotel in Richtung Flughafen und fliegen nach Timika.
Flugzeug; (-/-/-)

Tag 3: Ankunft in Timika um ca. 06:00 Uhr, Transfer ins Hotel und Zeit auszurasten. Packen der Ausrüstung, letzte Vorbereitungen, finaler Check und Meeting.
Hotel; (-/M/A)

Tag 4: Timika – Carstensz Basecamp: Helikopterflug ins Carstensz Base Camp “Yellow Valley”. Einrichten und restliche Zeit zur freien Verfügung – erste Akklimatisation.
Zelt; (F/M/A)

Tag 5: Weiterer Akklimatisationstag im Basecamp.
Zelt; (F/M/A)

Tag 6: Basecamp – Gipfel Carstensz Pyramide – Basecamp: Passagen bis zum IV. Schwierigkeitsgrad UIAA mit Bergschuhen im Nachstieg. Die Normalroute der 700 m hohen Nordwand beginnt mit leichter Kletterei im II.-III. Schwierigkeitsgrad. Erst die letzten 80 Hm bis zum Erreichen des Gipfelgrates werden richtig steil und erfordern Klettern im IV. Schwierigkeitsgrad, die vom Bergführer mit Fixseilen entschärft werden. Ist der Gipfelgrat erreicht, muss noch ein scharfer Einschnitt überwunden werden, bevor dann der Gipfel auf 4.884 m erklettert wird. Abseilen über die Aufstiegsroute.
Zelt; (F/M/A)

Tag 7: Basecamp – Timika: Rückflug mit dem Helikopter vom Basecamp nach Timika. Je nach Flugverbindung Übernachtung in Timika oder gleich Weiterflug nach Bali.
Hotel; (F/M/A)

Tag 8: Bali. Wenn nicht noch gestern, dann heute Flug nach Bali. Restliche Zeit zur freien Verfügung.
Hotel; (-/-/-)

Tag 9-10: Reservetage. Wenn die beiden Reservetage nicht für die Expedition gebraucht werden, bleiben uns zwei Tage auf Bali zur freien Verfügung. Letzter Tag individueller Heimflug (Abflug am besten abends).
Hotel; (-/-/-)

check_circle_outline  Inbegriffene Leistungen:

  • Organisation der Reise
  • Deutschsprachiger Guide
  • 8 Übernachtungen lt. Programm, soweit möglich auf Doppelzimmerbasis
  • Mahlzeiten lt. Programm (4x Frühstück, 5x Mittagessen, 5x Abendessen)
  • Inlandsflüge in der Economy Klasse (Bali – Timika – Bali)
  • Helikopterflug Timika – Carstensz Basecamp – Timika
  • Persönliches Gepäck für Helikopterflug: maximal 15kg
  • Sämtliche Transfers
  • Lokaler Guide/Koch
  • Campingausrüstung
  • Satellitentelefon
  • Sämtliche Gebühren und Permits
  • Sicherheit und Garantie durch österreichischen Reiseveranstalter

 

highlight_off  Nicht inbegriffene Leistungen:

  • Internationaler Flug nach/von Bali (gerne machen wir ihnen ein Angebot, derzeit mit rund €950 zu rechnen)
  • Übergepäcksgebühren auf Inlandsflügen und auf dem Helikopterflug
  • Im Ablauf nicht genannte Mahlzeiten
  • Getränke
  • persönliche Versicherungen
  • Visum (USD 35 für 30 Tage „on arrival visa“)
  • persönliche Medikamente
  • Trinkgelder
  • Persönliche Ausrüstung
  • Zusätzliche Hotelnächte/Kosten bei Änderung des Ablaufes
  • Allfällige zusätzliche Helikopterkosten bei Änderungen des Ablaufes
  • Sämtliche nicht unter inkludierte Leistungen genannten Leistungen

Wir sind bemüht, jeden Aspekt einer Expedition möglichst offen und ehrlich zu kommunizieren. Da das Trekking zum Carstensz Basecamp momentan untersagt ist, sind wir auf Helikopter angewiesen. Diese haben den Vorteil, dass sie die Expedition stark verkürzen. Je nach Wetter und örtlichen Bedingungen, kann es jedoch passieren, dass zusätzliche Kosten entstehen. Die unten angeführten möglichen Zusatzkosten sollen eine grobe Vorstellung darüber geben, was in den unterschiedlichen Situationen erwartet werden muss.

Falls Zusatzkosten anfallen sollten, werden diese natürlich ohne Aufschlag unsererseits an die Teilnehmer weiter verrechnet. Die angegebenen Kosten können sich jederzeit ändern. Die anfallenden Kosten werden unter allen Teilnehmern aufgeteilt.

Nicht inkludierte Kosten, die unter Umständen auftreten können:

„Return to Base“ Kosten: USD 3,600/ Flug

Treten auf, wenn der Helikopter Richtung Basecamp oder retour startet, aber aufgrund von schlechtem Wetter nicht landen kann und wieder umdrehen muss, um es später nochmal zu versuchen. Das Risiko für diese Zusatzkosten ist sehr gering, da die Piloten ohne gute Wetterbedingungen normalerweise nicht starten. Es kann jedoch passieren, wenn der Helikopter auf Wunsch der Teilnehmer unter nicht idealen Wetterbedingungen startet.

Standby-Kosten des Helikopters aufgrund von Verlängerung: USD 2,000 / Tag 

Treten auf, wenn der Helikopter länger als kalkuliert in Timika warten muss, weil sich die Expedition etwa hinauszögert. Die Standby-Kosten beginnen mit Tag 8 (Tag 7 = regulärer Rückflug) zu wirken. Kosten treten auch auf, wenn der Helikopter in Timika zwischen zwei Expeditionen warten muss, weil sie nicht direkt aufeinanderfolgend starten.

Bergsteiger Kosten aufgrund von Verlängerung in Timika: USD 90 / Tag / Person

Treten auf, wenn das Team länger als 3 Nächte in Timika vor dem Abflug ins Basecamp warten muss.

Mobilization Costs:

Die Verfügbarkeit des Helikopters kann nicht garantiert werden!
Wenn keiner der inkludierten Helikopter (Bell bzw. B3) in Timika verfügbar ist, werden wir versuchen einen anderen zu bekommen, der möglicherweise an einem anderen Ort in Indonesien stationiert ist. Dadurch können Zusatzkosten entstehen. Folgende Beispiele dienen als grober Richtwert:

CAMOV / MI Helikopter: USD 19,000 / Flug

BELL Helikopter von Nabire: USD 15,000 / Flug

info  Allgemeine Infos

Diese Reise wird von Furtenbach Adventures als Reiseveranstalter durchgeführt.

Eine Expedition in große Höhen stellt trotz moderner Ausrüstung und Höhentaktik immer noch eine große Herausforderung dar. Neben den konditionellen Anforderungen ist die Höhe die größte Schwierigkeit. Wir legen großen Wert auf eine umsichtige, langsame Akklimatisation.

Wetter und Verhältnisse am Berg können zu Programm- oder Routenänderungen führen. Die Teilnahme an der Expedition erfolgt in Eigenverantwortung. Die Haftung für Unfälle, Schäden oder Materialverluste wird von Furtenbach Adventures abgelehnt. Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Sie einer Expedition gewachsen sind, kontaktieren Sie Lukas Furtenbach unter Tel +43 512 204134 oder mail [email protected] und klären diese Frage gerne in einem persönlichen Gespräch!

Diese Reise ist grundsätzlich nicht für Personen mit eingeschränkter Mobilität geeignet.

 

https  Versicherungsmöglichkeiten

Wir empfehlen dringend den Abschluss einer Reiseversicherung (Storno, Reiseabbruch, Gepäcks-, Unfall- und Krankenversicherung) bei der Europäischen Reiseversicherung.

Bei dieser Reise eignet sich etwa das Versicherungspaket „Jahres-Komplett+Schutz“. Gerne lassen wir Ihnen nach der Buchung ein persönliches Versicherungsangebot zukommen, das dann über uns gebucht werden kann.

 

language  Einreisebestimmungen

Pass- und Visumbestimmungen

Bürger aus EU und CH:

Indonesien: bei der Einreise mindestens sechs Monate gültiger Reisepass; Visum nur, wenn keine rein touristische Reise oder länger als 30 Tage Aufenthalt

Informationen zu empfohlenen Impfungen und Gesundheitsbestimmungen:

www.die-reisemedizin.de/reiseziele/laender_a-z.html

Weitere Reiseinformationen unter:

http://www.bmeia.gv.at/aussenministerium/buergerservice/reiseinformation/laenderspezifische-reiseinformationen.html

Detaillierte Informationen zu Einreisebestimmungen, Visa- und Impfvorschriften für Ihr Reiseziel werden Ihnen zur Verfügung gestellt, sobald Sie Ihre Nationalität bekanntgegeben haben.

 

work  Ausrüstung

Sie benötigen Ihre persönliche Bergausrüstung. Nach Ihrer Buchung bekommen Sie eine detaillierte persönliche Ausrüstungsliste von uns zugesandt. Gerne beraten wir Sie auch persönlich bei der Auswahl bzw. beim Kauf von noch benötigter Ausrüstung. Mit jahrelanger Expeditionserfahrung wissen wir was sich bewährt hat bzw. was auch nicht. 

insert_chart_outlined  Schwierigkeit / Technik

Die Besteigung erfolgt in Eigenverantwortung der Teilnehmer unter Leitung eines Expeditionsleiters. Die Teilnehmer müssen sich sicher und selbstständig in kombiniertem Gelände (Fels, Schnee, Eis) bewegen und klettern können und bilden gegebenenfalls eigenverantwortliche Seilschaften. Zusammenarbeit, Kameradschaft und Mithilfe am Berg erhöhen die Erfolgschancen aller. Den Anweisungen und Entscheidungen des Expeditionsleiters ist von den Teilnehmern unbedingt Folge zu leisten. Ungeachtet dessen muss jeder Teilnehmer seine physischen Grenzen kennen und gegebenenfalls rechtzeitig die Entscheidung zur Umkehr treffen können.

 

perm_identity  Kondition

Ein wesentlicher Erfolgsfaktor bei Expeditionen ist ein guter konditioneller Zustand. Trainieren Sie in den Monaten vor der Expedition! Mehrstündige Aufstiege mit schwerem Rucksack und teilweise über 1000 Höhenmeter pro Tag sollten kein Problem für Sie darstellen. Gerne beraten wir Sie persönlich, wie Sie sich mental und physisch am besten für eine Expedition vorbereiten!

 

local_hospital  Gesundheit

Wir empfehlen jedem Teilnehmer, sich vor der Expedition ärztlich untersuchen zu lassen. Ein guter Gesundheitszustand ist Voraussetzung für die Teilnahme an einer Expedition. Besonders wichtig ist eine Kontrolle beim Zahnarzt, da durch die veränderten Druckbedingungen in der Höhe bisher unbemerkte Zahnprobleme plötzlich akut werden können.

 

how_to_reg  Erfahrung

Wir wissen sehr genau um den Reiz und die Anziehungskraft von hohen Bergen! Wir wollen aber, dass Sie einen solchen Berg sicher besteigen können, gesund zurückkommen und sich auch während der Expedition daran erfreuen können, nicht erst danach. Deshalb gilt für die Teilnahme an einer Seven Summit Expeditionen, dass Sie schon einiges an Hochtouren- und Bergerfahrung in den Alpen gesammelt haben sollten. Teilen Sie uns in der Buchung mit, welche Höhe Sie schon erreicht haben bzw. welche hohen Berge sie bestiegen haben. Wenn Sie Quereinsteiger sind, bieten wir Ihnen ein maßgeschneidertes Aufbauprogramm für Ihr Wunschziel.

Alle Fertigkeiten und Techniken, die Sie auf einer Expedition benötigen, können Sie in einem speziellen Einführungswochenende in den Alpen erlernen oder auffrischen. Kontaktieren Sie uns.

 

payment  Zahlungsmodalitäten

Bei Buchung, frühestens jedoch elf Monate vor dem Reiseende, ist, sofern nicht anders vereinbart, eine Anzahlung von 20% des Reisepreises zu leisten. Die Restzahlung auf den Reisepreis ist ohne zusätzliche Aufforderung frühestens 20 Tage vor Reisebeginn zu leisten. Mehr Informationen dazu in unseren AGB.

 

 

directions_run Rücktrittsmodalitäten

Sie können jederzeit vor Beginn der Pauschalreise gegen Zahlung der entsprechenden Entschädigungspauschale gemäß den allgemeinen Geschäftsbedingungen der Furtenbach Adventures GmbH (siehe https://www.furtenbachadventures.com/agb/) vom Vertrag zurücktreten.

Die sogenannten Stornogebühren für diese Reise betragen

bis 30. Tag vor Reiseantritt……………………………….. 30%
ab 29. bis 20. Tag vor Reiseantritt……………………… 40%
ab 19. bis 10. Tag vor Reiseantritt……………………… 70%
ab 9. bis 4. Tag vor Reiseantritt…………………………. 80%
ab dem 3. Tag (72 Stunden) vor Reiseantritt…………100%
am Tag des Reiseantritts…………………………………. 100% des Reisepreises.

Der Reiseveranstalter behält sich vor bei Nichterreichen der angegebenen Mindestteilnehmerzahl die Reise entweder bis 20 Tage vor der geplanten Abreise abzusagen und bereits geleistete Anzahlungen rückzuerstatten oder die Reise mit einer kleineren Teilnehmerzahl durchzuführen, wenn die bereits gebuchten Teilnehmer sich bereit erklären, die daraus resultierenden Mehrkosten zu tragen.