DENALI / MOUNT McKINLEY

  • Abenteuerfaktor
    beherzt
  • Erlebniswert / Emotion
    atemberaubend
  • Kondition / Anstrengung
    sehr fordernd
  • Risiko
    geringe objektive Gefahren
  • Komfort
    einfach

Ein Berg der Extreme. Der höchste Berg Nordamerikas, der nördlichste Berg über 5.000m und der kälteste Berg der Welt.

Lange Zeit benannt nach dem 25. US-Präsidenten William McKinley, bekam er im Jahr 2015 offiziell seinen ursprünglichen, indigenen Namen „Denali“ zurück. Diesem Namen wird er auch gerecht, denn „der Große“ – so die deutsche Übersetzung – ragt stolze 6.193m in den Himmel hinein. Und mit einer Prominenz von beachtlichen 6.144m erhebt sich der Denali majestätisch über die wilde Tundra Alaskas. Kein Wunder, dass bei einem solchen Anblick schon mal eine Gänsehaut aufkommt und man überwältigt ist von der Schönheit unserer Erde.

Doch so schön der Berg ist, so viele Gefahren lauern auch. Nur 250km vom Polarkreis entfernt kann es nämlich ganz schön kalt werden. Temperaturen unter -30°C und starke Stürme sind charakteristisch für den nördlichsten Berg über 5.000m – was ihm zusätzlich noch den Ruf als kältesten Berg der Welt einbringt. Da können nur noch die Gipfel der Antarktis mithalten.

Trotz dieser teils extremen Wetterbedingungen fand die Erstbesteigung schon 1913 statt – und ist der Denali seitdem schon über ein Jahrhundert das Mekka für Abenteurer und Bergsteiger, die ihr Können unter Beweis stellen wollen.

Hier treten wir auf den Plan. Denn wir wollen Sie mitnehmen zum höchsten Punkt Nordamerikas. Unsere Expedition verläuft über die Standardroute „West Buttress“. Sie selber ist technisch moderat, jedoch sollte ihr trotzdem gebührend Respekt entgegengebracht werden. Kälte, Stürme und der Windchill-Effekt machen die Expedition nämlich durch äußere Umstände gefährlich –Ausrüstung und Know-How wie an der Antarktis sind nötig! Wer jedoch den Gipfel erreicht, darf sich über eine sagenhafte Aussicht auf die einmalige und unberührte Landschaft Alaskas freuen, die sich kilometerweit zu allen Seiten auftut. Ein weiterer Gänsehautmoment, der sich mit Sicherheit einprägen wird. Eine Erinnerung an das raue, wilde und schöne Alaska. Eine Erinnerung an „den Großen“.

 

Highlights

  • Höchster Berg Nordamerikas
  • Wilde Schönheit Alaskas
  • Technisch moderater Berg
  • 1 Bergführer : 2 Teilnehmer - Verhältnis

 

Termine:

 

12.05. - 06.06.2019 (26 Tage ab/bis Anchorage)

Buchungscode: DEN119

Jetzt buchen

19.05. - 13.06.2019 (26 Tage ab/bis Anchorage)

Buchungscode: DEN319

Jetzt buchen

23.05. - 17.06.2019 (26 Tage ab/bis Anchorage)

Buchungscode: DEN419

Jetzt buchen

16.06. - 11.07.2019 (26 Tage ab/bis Anchorage)

Buchungscode: DEN1019

Jetzt buchen

21.06. - 16.07.2019 (26 Tage ab/bis Anchorage)

Buchungscode: DEN1219

Jetzt buchen

Haben Sie Fragen

 

Mindestteilnehmerzahl: 4
Preis: US$ 10.500,-

Inbegriffene Leistungen:
Gesamte Organisation der Expedition
Führung durch einen lokalen, englischsprachigen, erfahrenen Bergführer (bei Mountain Trip muss der Guide den Denali schon mindestens 5-mal bestiegen haben, bevor er führen darf – die meisten der Guides haben bereits 10+ Trips gemacht)
1 Bergführer : 2 Teilnehmer - Verhältnis
Zwei Übernachtungen (Gemeinschaftszimmer) im Lakefront Hotel in Anchorage
Flughafentransfer zum Hotel (bei Ankunft)
Transport in Anchorage für Last-Minute Einkäufe
Hin- und Rückfahrt, planmäßiger Gruppenverkehr zwischen Anchorage und Talkeetna
Linienflüge zwischen Talkeetna und dem Basecamp
Vollpension während der Besteigung am Berg
Gruppenausrüstung (Zelte, Kochutensilien, Seile, Schlitten, Schneepflöcke, Schaufeln, Satellitentelefon, GPS-Tracker, Erste Hilfe Koffer, usw.,)

Durch die Buchung bei uns als österreichisches Reisebüro erhalten Sie zusätzlich Vorteile wie: Flugangebot und -buchung (wenn erwünscht), deutschsprachige Beratung zu Vorbereitung und Ausrüstung, etc.

Nicht inbegriffene Leistungen:
Internationale Flüge von/bis Alaska (Angebot auf Anfrage)
Persönliche Kleidung und Ausrüstung
Mahlzeiten, die nicht auf dem Berg stattfinden
Übergepäcksgebühren auf inkludierten Flügen
Besteigungspermit ($275 für Besteiger bis 24 Jahre, $375 für ältere Besteiger) pro Person (nähere Informationen bei Buchung)
Eintrittsgebühren Denali National Park ($15), die an den National Park Service gezahlt werden, wenn Sie sich für Ihre individuelle Klettererlaubnis anmelden
Elektronische Reisegenehmigung (ESTA) bzw. Visum
Persönliche Versicherungen
Kosten, die durch Evakuierung oder ungeplante Abreise vom Berg aufgrund von Krankheit oder anderen Problemen entstehen
Kosten, die aufgrund von Verzögerungen entstehen, die außerhalb unserer Kontrolle sind
Trinkgelder für die Guides
Kosten aufgrund höherer Gewalten
Unterkunft für die Nächte in Anchorage nach der Besteigung (je nachdem wie viel Reservetage gebraucht werden – siehe „Ablauf“)
Transfer vom Hotel in Anchorage zum Flughafen nach der Besteigung
Alle Leistungen, die nicht ausdrücklich unter „Inbegriffene Leistungen“ stehen

 

Bei dieser Reise wird die Furtenbach Adventures GmbH (Höhenstraße 5, 6020 Innsbruck, Austria, Tel: +43 (0) 512 204134, Mail: info@furtenbachadventures.com) nur als Vermittler tätig. Diese Expedition wird von Mountain Trip Alaska, LLC, einem autorisierten Konzessionär des Denali National Park and Preserve, als Reiseveranstalter durchgeführt (135 W Colorado Ave, Telluride Co 81435, Tel: +1 970 369 1153).

Geplanter Ablauf:

Der Denali ist ein großer, atemberaubender und ernstzunehmender Berg, dessen Besteigung vor allem durch seine geographische Lage, Bergwetter und Höhenprobleme erschwert wird. Die folgende Reiseroute gibt einen Überblick über den geplanten Zeitplan, der jedoch aufgrund der lokalen Umstände variieren kann. Ihre Guides kennen den Berg und können vernünftige Entscheidungen treffen, um Ihnen die bestmögliche Chance zu geben, den Gipfel zu erreichen.

 

Tag 1: Ankunft in Anchorage.
Transfer vom Flughafen ins Hotel und restliche Zeit zur freien Verfügung.

Tag 2: Erstes Teammeeting in Anchorage.
Kennenlernen des Teams beim ersten Meeting in Anchorage. Das Treffen findet am Vormittag statt, beinhaltet eine Expeditionsausrichtung und Ausrüstungskontrolle und ist für alle Bergsteiger verpflichtend.

Tag 3: Fahrt nach Telkeetna und Flug zum Gletscher
Wir fahren ca. 2 Stunden bis nach Talkeetna. Unterwegs werden wir eine kurze Kaffee- und Snackpause einlegen. Sobald wir in Talkeetna angekommen sind, müssen wir unsere gesamte Ausrüstung und Vorräte entladen und organisieren, um unseren Flug zum Gletscher vorzubereiten. Wir werden auch den Registrierungsprozess beim National Park Service (NPS) erledigen und an einer „Pre-Climbing Orientierung“ teilnehmen, die von einem der NPS Climbing Rangers angeboten wird. Nachdem alle NPS-Admin-Schritte abgeschlossen sind, fliegen wir bei gutem Wetter zum Basislager auf dem Gletscher.

Tag 4: Ausrüstungstransport zum Camp 1 auf ca. 2.380m
Wir verlassen das Basislager und gehen mit unserem Ausrüstung den berüchtigten Heartbreak Hill hinunter auf den breiten Kahiltna Gletscher (9h). Je nach Teamstärke schlafen wir entweder direkt im Camp oder gehen zurück ins Basislager, wobei der Höhenunterschied es uns eigentlich schon erlaubt, im Camp zu schlafen. Während der gesamten Expedition werden wir die „Hoch gehen, tief schlafen“-Technik zur besseren Akklimatisierung verfolgen. Bei den späten Mai- und Juni-Expeditionen können wir früh am Morgen losgehen, um die übermäßige Hitze und die weichen Schneeverhältnisse auf dem unteren Gletscher zu vermeiden.
Fakten: 8km, + 365 Höhenmeter (hm), ~4,5 - 6 Stunden (h) Kletterzeit

Tag 5: Ausrüstungstransport bis zum Kahiltna Pass
Zwischen 2.750 m und 3.350 m gibt es verschiedene Camp-Möglichkeiten, je nach Wetter, Schneeverhältnissen und Teamstärke, werden wir entscheiden, auf welcher Höhe wir unsere Ausrüstung deponieren. Wir sind ungefähr 14 km unterwegs. Für die Übernachtung kehren wir wieder zum Camp 1 zurück (2380 m).
Fakten: 12,87 km, +600-900 hm und wieder runter, ~6-8h

Tag 6: Ausrüstungstransport ins Camp 2 (ca. 3450 m)
Dies ist ein unglaublich schöner Ort, der uns mit etwas Glück den sogenannten „Alpenglow“ – das Bergglühen – bestaunen lässt, wenn die Sonne die nördlichen Berge passiert.
Fakten: 7,6km, +1.036hm, ~5,5-7h

Tag 7: Ein „aktiver Ruhetag“ zur Akklimatisation
Wir werden zurück zum Kathlina Pass gehen, um die dort deponierte Ausrüstung zu holen.
Fakten: 2,4km, +/- 365m, 1,5h

Tag 8: Windy Corner
Bei steilen Schneeklettereien über den 300 Meter hohen Motorcyle Hill dürfen wir spektakuläre Aussichten genießen. Die Gesamtstrecke für den Tag beträgt etwa 6 km hin und zurück mit etwas mehr als 600 m Höhenunterschied. Steigeisen und Eispickel helfen uns über die letzten Klettereien des „Windy Corner“ hinweg, von wo aus der obere Bereich des Berges ins Sichtfeld kommt. Kamera bereithalten!
Fakten: 6,43km, +700hm, ~6-7h

Tag 9: Aufstieg zum „Genet Basin“ (4.350m)
Das Camp wird heute auf ca. 4.350m verschoben. Uns erwartet ein langer, harter Tag. Dafür erwartet uns ein in der Regel sehr gut ausgestattetes Camp im weitläufigen „Genet Basin“. Die Lasten werden leichter und die Luft wird dünner. Bei der Ankunft müssen alle zusammenhelfen, um unser Lager aufzubauen, da wir unsere Zelte wegen der Möglichkeit starker Winde gut befestigen müssen.
Fakten: 4km, +914hm, ~5-7h

Tag 10: Ein weiterer „aktiver Ruhetag“
Wir werden das restliche Equipment am Windy Corner holen und am Nachmittag Klettertechniken üben, die wir am darauffolgendem Tag brauchen werden.
Fakten: 1,6km, +/- 213hm, ~1,5h

Tag 11: Die „Headwall“ zum Grat
Unser Ziel ist es, Vorräte auf dem Grat über uns zu lagern und zu 4.350m zurückzukehren. Das Klettern auf der „Headwall“ mit einem schweren Rucksack, macht dies zu einem der anstrengenderen Tage des Trips. Dieser Teil der Route ist zwar mit Fixseilen gesichert, jedoch erwartet uns sehr steiles Geländes und dünne Luft. Aber auch hier werden wir wieder mit einer (wortwörtlich) atemberaubenden Aussicht belohnt.
Fakten: 3,8km, +/- 670hm, ~5-7h

Tag 12: Ruhetag – Akklimatisierungstag.

Tag 13: Umzug ins Hochlager (5.250m)
Normalerweise wechseln wir in das Camp auf ca. 5.250m, jedoch wird das auch wieder Wetter und Teamstärke entscheiden. Heute ist ein sehr harter Tag, da unserer Lasten groß sind und ein Teil der Strecke, die wir bewältigen werden, steil ist. Belohnung für unsere Arbeit sind die tollen Klettertouren. An diesen Tag werden Sie sich ganz bestimmt noch lange erinnern.
Fakten: 3,21km, +914hm, ~6-8h

Tag 14: Ruhetag
Ein weiterer Ruhetag vor dem Gipfelsturm, um nochmal Kraft zu tanken. Je nach Wetter wird sich der Ruhetag aber nicht ausgehen.

Tag 15: GIPFELTAG
Heute geht es auf zum höchsten Punkt Nordamerikas! Bei einem großen Berg wie dem Denali ist es wichtig, geduldig zu sein und wir werden den Gipfelversuch nur bei sicherem Wetter starten. Der Aufstieg bis zur Rückkehr ins Camp kann zwischen 8-12 Stunden oder sogar noch länger dauern.
Fakten: 8km, +/- 914hm, ~9-12+h

***Das Wetter muss gut sein und jeder, der den Gipfel versuchen will, muss bewiesen haben, dass er dazu auch die Fähigkeiten und Fitness hat. Dies ist oft der anstrengendste Tag der Expedition. Die endgültige Entscheidung, wann das Team den Gipfel versuchen wird, liegt bei den Guides. Ebenso liegt es im Ermessen der Guides, zu entscheiden, ob alle Teammitglieder fähig sind, den Gipfel zu erreichen und falls nicht, demjenigen den Anstieg zu verbieten, sollte seine fehlenden Fähigkeiten/Stärke, die Sicherheit der Gruppe gefährden. Solche Vorkommnisse sind selten, aber es geht uns schlussendlich natürlich darum, auch alle wieder gesund nach Hause zu bringen. ***

Tag 16-17: Abstieg
Der Abstieg vom Hochlager braucht ca. ein bis zwei Tage. Das Wetter entscheidet wann wir nach Talkeetna zurückfliegen können, wo uns die Zivilisation mit einer Dusche und guten Mahlzeit empfängt. Nichts schlägt ein Steak mit Salat in der West Rib Taverne, nachdem man sich hart auf dem Denali gekämpft hat.

Tag 18-24: Reservetage
Wir haben 7 Reservetage im Programm, um genügend Puffer für das schwierige Bergwetter am Denali zu haben.

Tag 25: Zurück nach Anchorage
Der Transport nach Anchorage ist im Programm inkludiert, jedoch nicht die Unterkunft nach der Besteigung, da wir nicht wissen, wann genau wir zurückkommen werden. Unsere Gäste buchen ihre Unterkünfte normalerweise während der Rückreise nach Anchorage und wir werden Ihnen dabei natürlich gerne behilflich sein.

Tag 26: Heimreise
Mit vielen aufregenden Erinnerungen im Gepäck wird die Heimreise angetreten.

Allgemeines

Eine Expedition in große Höhen stellt trotz moderner Ausrüstung und Höhentaktik immer noch eine große Herausforderung dar. Neben den konditionellen Anforderungen ist die Höhe die größte Schwierigkeit. Wir legen großen Wert auf eine umsichtige, langsame Akklimatisation.

Wetter und Verhältnisse am Berg können zu Programm- oder Routenänderungen führen. 
Die Teilnahme an der Expedition erfolgt in Eigenverantwortung. Die Haftung für Unfälle, Schäden oder Materialverluste wird von Furtenbach Adventures abgelehnt. 
Wenn sie sich nicht sicher sind, ob sie einer Expedition gewachsen sind, kontaktieren sie Lukas Furtenbach unter Tel +43 512 204134 oder mail 
lukas@furtenbachadventures.com und klären diese Frage gerne in einem persönlichen Gespräch!

Diese Reise ist grundsätzlich nicht für Personen mit eingeschränkter Mobilität geeignet.

Schwierigkeit / Technik
Der Denali beherbergt keine großen technischen Schwierigkeiten, ist jedoch aufgrund der extremen Kälte und der Stürme die auftreten können, nicht zu unterschätzen!
Die Besteigung erfolgt in Eigenverantwortung der Teilnehmer unter Leitung eines Expeditionsleiters. Die Teilnehmer müssen sich sicher und selbstständig in kombiniertem Gelände (Fels, Schnee, Eis) bewegen können und bilden gegebenenfalls eigenverantwortliche Seilschaften. Zusammenarbeit, Kameradschaft und Mithilfe am Berg erhöhen die Erfolgschancen aller. Den Anweisungen und Entscheidungen des Expeditionsleiters ist von den Teilnehmern unbedingt Folge zu leisten. Ungeachtet dessen muss jeder Teilnehmer seine physischen Grenzen kennen und gegebenenfalls rechtzeitig die Entscheidung zur Umkehr treffen können. 

Kondition
Ein wesentlicher Erfolgsfaktor bei Expeditionen ist ein guter konditioneller Zustand. Trainieren sie in den Monaten vor der Expedition! Mehrstündige Aufstiege und Wege mit schwerem Rucksack und teilweise über 1.000 Höhenmeter über mehrere Tage sollten kein Problem für sie darstellen. Bereiten Sie sich auch auf einen selbständigen Gepäckstransport und Mithilfe bei Lagerbereitung vor. Arbeiten Sie an ihrem mentalen Durchhaltevermögen, das gerade unter diesen extremen Umständen sehr gefordert sein wird. Gerne beraten wir sie persönlich, wie sie sich mental und physisch am besten für eine Expedition vorbereiten!

Ausrüstung
Sie benötigen ihre persönliche Bergausrüstung sowie einen Daunenschlafsack mit einem Komfortbereich von -20 Grad. Bitte beachten Sie, dass die Temperaturen unter -40°C sinken, sowie ein beachtlicher Wind-Chill-Effekt und Stürme auftreten können. Nach ihrer Buchung bekommen sie eine detaillierte persönliche 
Ausrüstungsliste von uns zugesandt. Gerne beraten wir sie auch persönlich bei der Auswahl bzw. beim Kauf von noch benötigter Ausrüstung. Mit jahrelanger Expeditionserfahrung wissen wir was sich bewährt hat bzw. was auch nicht. 

Gesundheit
Wir empfehlen jedem Teilnehmer, sich vor der Expedition ärztlich untersuchen zu lassen. Ein guter Gesundheitszustand ist Voraussetzung für die Teilnahme an einer Expedition. Besonders wichtig ist eine Kontrolle beim Zahnarzt, da durch die veränderten Druckbedingungen in der Höhe bisher unbemerkte Zahnprobleme plötzlich akut werden können.

Erfahrung
Sie sollten Erfahrung mit Bergtouren in kalten Umgebungen oder Wintertouren sowie Erfahrung beim Bergsteigen in Höhen bis 5.000 Meter haben. Erfahrung im Umgang mit Pickel und Steigeisen in Eisflanken bis zu 50 Grad Steilheit sowie die Fähigkeit, einen schweren Rucksack zu tragen, sind unerlässlich. Wir wissen sehr genau um den Reiz und die Anziehungskraft von hohen Bergen! Wir wollen aber, dass sie einen solchen Berg sicher besteigen können, gesund zurückkommen und sich auch während der Expedition daran erfreuen können, nicht erst danach. Teilen sie uns in der Buchung mit, welche Höhe sie schon erreicht haben bzw. welche hohen Berge sie bestiegen haben.

Alle Fertigkeiten und Techniken, die sie auf einer Expedition benötigen, können sie in einem speziellen Einführungswochenende in den Alpen erlernen oder auffrischen. Kontaktieren sie uns. 

Einreisebestimmungen
Pass- und Visumbestimmungen

Bürger aus EU und CH: Bei der Einreise mindestens 6 Monate gültiger Reisepass
Für die USA ist eine vorherige ESTA Registrierung erforderlich.

Informationen zu empfohlenen Impfungen und Gesundheitsbestimmungen:
www.die-reisemedizin.de/reiseziele/laender_a-z.html

Weitere Reiseinformationen unter:
http://www.bmeia.gv.at/aussenministerium/buergerservice/reiseinformation/laenderspezifische-reiseinformationen.html

 

Detaillierte Informationen zu Einreisebestimmungen, Visa- und Impfvorschriften für Ihr Reiseziel werden Ihnen zur Verfügung gestellt, sobald Sie Ihre Nationalität bekanntgegeben haben.

Zahlungsmodalitäten

Bei Buchung, frühestens jedoch elf Monate vor dem Reiseende, ist, sofern nicht anders vereinbart, eine Anzahlung von US$ 2.500,- zu leisten. Die Restzahlung auf den Reisepreis ist ohne zusätzliche Aufforderung 120 Tage vor Reisebeginn zu leisten. Mehr Informationen dazu in den AGB des Reiseveranstalters.

Rücktrittsmodalitäten

Sie können jederzeit vor Beginn der Reise gegen Zahlung der entsprechenden Entschädigungspauschale gemäß den allgemeinen Geschäftsbedingungen des Reiseveranstalters vom Vertrag zurücktreten.

Die sogenannten Stornogebühren für diese Reise betragen

bis 121 Tage vor Reiseantritt.............. US$ 1.500,
ab 120 bis 90 Tage vor Reiseantritt.... 50% des Reisepreises zuzüglich US$ 2.500,-,
ab 89 Tage vor Reiseantritt................. 100% des Reisepreises.

Der Reiseveranstalter behält sich vor bei Nichterreichen der angegebenen Mindestteilnehmerzahl und aus jedem anderen Grund die Reise jederzeit abzusagen und bereits geleistete Anzahlungen rückzuerstatten.

Versicherungsmöglichkeiten

Wir empfehlen dringend den Abschluss einer Reiseversicherung (Storno, Reiseabbruch, Gepäcks-, Unfall- und Krankenversicherung) bei der Europäischen Reiseversicherung.

Aufgrund der hohen Versicherungssumme und langen Reisedauer dieser Pauschalreise wird das Angebot auf Anfrage individuell von der Versicherungsgesellschaft zusammengestellt und direkt an den Reisenden ausgehändigt.

 

Um etwaige Such- und Bergungskosten abzudecken, setzen wir von den Teilnehmern den Abschluss einer „Medical Only“-Mitgliedschaft bei der Global Rescue voraus. Diese kann vor Reisebeginn unter folgendem Link abgeschlossen werden: https://ss.globalrescue.com/partner/furtenbach/. Nähere Informationen dazu erhalten Sie nach der Buchung.

 

 

 

Furtenbach Adventures ist der innovativste Veranstalter von Expeditionen und exklusiven Abenteuerreisen.

jetzt Buchen

Kontaktdaten

Furtenbach Adventures GmbH
Höttinger Gasse 12
6020 Innsbruck
Austria

+43 (0) 512 / 204134

office@furtenbachadventures.com

Folge uns

Newsletteranmeldung: