en
Adventures menu Adventures menu

COVID19-Sicherheitsprotokoll

COVID19 Sicherheitsmaßnahmen

Expeditionen verlangen an sich schon ein fundiertes und ausgeklügeltes Risikomanagement. Mit einer globalen Pandemie kommt nun eine weitere Herausforderung dazu. Bei Furtenbach Adventures standen schon immer Sicherheit und Qualität an oberster Stelle. In den letzten expeditionsfreien Monaten wurde ein COVID19-Sicherheits- & Hygieneprotokoll ausgearbeitet, das auf Grundlage der staatlichen Bestimmungen und mit vielen zusätzlichen Aspekten, wie bei unseren Expeditionen in China, Nepal und Pakistan eigenen Schnelltests und dem Basecamp als geschlossene Bubble, für die maximal mögliche Sicherheit sorgt. Damit garantieren wir den Teilnehmern und auch unseren Mitarbeitern eine gewohnt sichere Expedition.

Vor der Expedition:

  • Covid19-Stornobedingungen: 100% Rückerstattung bei Absage
    Das Risiko einer COVID19-bedingten Absage tragen zu 100% wir als Veranstalter. Muss die Expedition aufgrund von COVID19-Maßnahmen abgesagt werden, erhalten die Teilnehmer die Möglichkeit zu einer kostenfreien Umbuchung mit Preisgarantie auf das kommende Jahr oder 100% Rückerstattung des Reisepreises. Das tritt etwa ein, wenn:

    • das Herkunftsland ein Reiseverbot ausgesprochen hat,
    • im Zielland (z.B. Nepal, Tibet oder Pakistan) ein Einreiseverbot gilt, also keine Visa ausgestellt werden,
    • keine Besteigungspermits ausgestellt werden oder
    • eine sinnvolle Durchführung der Expedition nicht möglich ist (z.B. 14 Tage Quarantäne bei Einreise).
  • Versicherungsschutz anpassen
    Um trotz aller Sicherheitsmaßnahmen auf Expedition gut geschützt zu sein, raten wir zu einer Reiseversicherung, die COVID19 inkludiert und die medizinische Versorgung dafür abdeckt.Wir empfehlen die Signature Travel Insurance von Global Rescue/IMG. Bitte lassen Sie sich die COVID19-Deckung von jeder Versicherung, die Sie abschließen möchten, eigens schriftlich bestätigen – auch bei der von uns empfohlenen.
  • Rundum-sorglos-Paket vor der Abreise
    Gute Servicequalität ist bei uns das A und O. Und das halten wir auch in Zeiten einer globalen Pandemie so. Zusätzlich zu den üblichen Informationen bezüglich unserer Expedition halten wir Sie heuer auch individuell zu den geltenden Bestimmungen zu Ausreise, Einreise und den Airlines auf dem laufenden. Damit sind Sie perfekt auf Ihr Abenteuer vorbereitet.
  • Mitarbeiterschulungen
    Wir arbeiten in den Zielländern mit langjährigen Partnern und Mitarbeitern, denen wir voll vertrauen können. Diese Mitarbeiter werden schon vor Expeditionsstart mit dem Sicherheitsprotokoll und den anzuwendenden Hygienemaßnahmen vertraut gemacht. So stellen wir sicher, dass die Sherpas, das Küchenteam und unsere Träger auch mit dieser Herausforderung erstklassig und professionell umgehen.

Auf Expedition/Anreise ins Basecamp

  • Einhaltung der geltenden Regelungen
    Basis unseres Sicherheitsprotokolls ist natürlich die Einhaltung der geltenden COVID19-Bestimmungen der einzelnen Staaten.
  • COVID19-Tests bei Einreise
    Momentan verlangt die Einreiseverordnung vieler Länder das Vorliegen eines negativen COVID19-Tests. Dieser Test ist ein erster Sicherheitsindikator für die Gruppe.
  • COVID-19 Schnelltests
    Zusätzlich zu den offiziellen Tests, die für die Einreise verlangt werden, nutzen wir COVID19-Schnelltests, die von unserem Expeditionsarzt durchgeführt werden. So können wir sicherstellen, dass nur negativ getestete Personen zum Team stoßen. Getestet werden alle Teilnehmer, Bergführer und unsere Mitarbeiter (Sherpas, Küchenteam, Träger, Fahrer).
  • Expeditionsarzt
    Unsere Everest-Expedition wird von einem Expeditionsarzt begleitet, der nicht nur die Schnelltests durchführen wird, sondern auch bei einer allfälligen Infektion und allen anderen gesundheitlichen Anliegen (z.B. Höhenprobleme) eine fundierte Erstversorgung garantiert.
  • Hygienemaßnahmen während der Anreise
    Während der Anreise gelten folgende Hygienemaßnahmen:

    • Mindestabstand von 1m bzw. Mund-Nasenschutz-Pflicht, wenn dieser nicht eingehalten werden kann (z.B. im Auto)
    • Für Alleinreisende wird ein Einzelzimmer empfohlen
    • Transfers finden nur in eigenen Fahrzeugen statt, die regelmäßig desinfiziert werden
    • Regelmäßige Hände-Desinfektion wird empfohlen – die nötigen Mittel stehen bereit
  • COVID19-Kit
    Ein etwas anderes Willkommens-Paket erwartet die Teilnehmer in diesem besonderen Jahr: das COVID19-Kit beinhaltet Gesichtsmaske und Desinfektionsmittel.
  • Überprüfung der Maßnahmen
    Der verantwortliche Expeditionsleiter oder Bergführer wird die Einhaltung des Sicherheitsprotokolls und der Hygienemaßnahmen regelmäßig überprüfen und gegebenenfalls einfordern.

Im Basecamp und darüber hinaus

  • Basecamp als geschlossene Bubble
    Falls notwendig und sinnvoll, werden wir das Basecamp als geschlossene Bubble führen und über die Schnelltests sicherstellen, dass nur gesunde Personen in diese Bubble kommen. Treffen mit Personen von “außerhalb” lassen sich natürlich nicht ganz vermeiden (Liaison Officers, andere Guides, etc.), unterliegen aber strengen Abstands- und Maskenregelungen und werden falls nötig mit einem Schnelltest abgesichert.
  • Einzelzelte
    Im Basislager und ABC stehen allen Teilnehmern und Mitarbeiter Einzelzelte zur Verfügung.
  • Hygieneregeln
    Auch in den Camps gelten die Hyigeneregeln:

    • Mindestabstand von einem Meter bzw. Maskenpflicht, falls dieser unterschritten wird.
    • regelmäßiges Händewaschen/Desinfizieren, besonders vor/nach Aufenthalt im Gemeinschafts-, Ess-, Toiletten- und Duschzelt
    • für genügend Heißwasser und Seife bzw. Desinfektionsmittel wird natürlich gesorgt