MOUNT SIDLEY EXPEDITION

  • Abenteuerfaktor
    kühn
  • Erlebniswert / Emotion
    atemberaubend
  • Kondition / Anstrengung
    sportlich
  • Risiko
    sehr gering
  • Komfort
    Expeditionsstil

Träumen Sie vom Unerforschten? Reizt Sie das Außergewöhnliche?

Dann kommen Sie mit zum höchsten Vulkan Antarktikas, einem der abgelegensten und seltenst bestiegenen Berge der Erde: Mount Sidley, 4285 Meter.

Der Westantarktische Eisschild ist ein einzigartiger Ort: Extrem, abgelegen, kalt und einsam. Die rauen Elemente und die unvorstellbare Weite dieser Eiswüste machen sie zum größten Abenteuerspielplatz der Erde. Der majestätische Mount Sidley ist das Ziel unserer außergewöhnlichen Expedition im Januar 2018 und Höhepunkt unseres ambitionierten Volcanic Seven Summits Projektes.

Wir planen, den Gipfel über eine neue, interessante Route im Geiste echten Aben-teuers zu begehen und alle drei Gipfel am Kraterrand zu überschreiten. Seine extreme Lage nahe dem Südpol sowie die anspruchsvolle Logistik, ihn überhaupt erreichen zu können und natürlich sein Status als einer der exklusiven Volcanic Seven Summits machen ihn zu einem spektakulären Ziel für reiselustige Abenteuer-bergsteiger und ein „Muss“ für echte „volcanoholics“.

Highlights:

  • 12 Tage im Eis                       
  • Höchster Vulkan der Antarktis (4285m)     
  • Höhepunkt der Volcanic Seven Summits

 

Geographie

 

Der Mount Sidley, 4285 Meter, überragt als riesiger Schildvulkan das schier endlose, weiße Westantarktische Eisschild um über 2200 Meter. Der eisgepanzerter Vulkan ist der größte Vulkan des Kontinents und der höchste Berg von Marie-Byrd-Land. Er zeichnet sich durch eine gewaltige Caldera mit 5 Kilometer Durchmesser und einer 1200 Meter tiefen, steil abfallenden Kraterwand aus, die ein gigantisches Amphitheater bildet und durch eine explosive Eruption vor 4,7 Million Jahren entstanden ist. Seine weiß-bläuliche Eisflanken und die bizarren Eispilze am Kraterrand verleihen ihm ein beinahe überirdisches Antlitz. In der Abgeschiedenheit Antarktikas fühlt man sich als Bergsteiger fast wie ein Astronaut auf einem anderen Planeten.

Marie-Byrd-Land liegt in der Westantarktis zwischen 158° W und 103°24‘ W und ist mit einer Fläche von 1,6 Mio Quadratkilometern mehr als drei Mal so groß wie Frankreich. Es ist selbst für antarktische Verhältnisse ein sehr selten aufgesuchtes Gebiet und gilt als das flächengrößte Niemandsland der Erde. Im Gegensatz zu den anderen Sektoren in der Antarktis wird es von keinem Staat der Erde beansprucht. Hier gibt es weder Schiffsverkehr noch Fangflotten, nicht einmal Eislandepisten oder gar Forschungsstationen. Nur eine Kette aktiver, kaum erforschter Vulkane durchbricht den Eispanzer, eine der interessantesten Vulkanregionen der Erde. Insgesamt befinden sich 23 große Vulkane in dem Gebiet .Der höchste Vulkan, der Mount Sidely, liegt hier am Nordrand des Westantarktischen Grabensystems, wo im eisbedeckten Bentley-Graben mit über 2.500 Metern Tiefe auch der tiefste nichtunterseeische Punkt der Erde liegt. Entlang eines 900 Kilometer langen Abschnitts entlang der antarktischen Pazifikküste ragen 18 große Vulkane aus der Eisdecke, die der Vulkankette der nordamerikanischen Cascade Range-ähneln. Mit einer Länge von etwa 80 Kilometer von Norden nach Süden erstreckt sich hier die Executive Committee Range, die Heimat des Mount Sidley.

 

 

Geschichte

Der US-amerikanische Polarpionier Richard Evelyn Byrd erforschte diesen Teil von Antarktika zwischen 1929 und 1941 auf drei Expeditionen und benannte ihn nach seiner Ehefrau. Admiral Byrd entdeckte während eines Fluges am 18. November 1934 auch den Vulkan und benannte ihn später nach Mabelle Sidley, der Tochter eines Förderers der Byrd Antarktis-Expedition. Mount Sidley ist damit der einzige Berg der in der Executive Committee Range, der nicht nach einem Mitglied des Ausschusses des US Antarctic Service benannt ist. Der Mount Sidley wurde dann erst am 11. January 1990 durch den neuseeländischen Polarforscher Bill Atkinson erstbestiegen, gefolgt von zwei weiteren Besteigungen in den frühen 1990er Jahren durch Mitglieder des US-amerikanischen Antarktis-Forschungsprogramms USARP. Und erst 2010 erfolgte die dritte und erste private Besteigung des Mount Sidley. Während der Mount Vinson (4892 Meter) als höchster Berg der Antarktis bereits viele hunderte Mal bestiegen wurde, stand bis heute erst eine kleine Handvoll Bergsteiger und echter Entdecker auf dem Gipfel des höchsten Vulkans der Antarktis.

  • Termin: 05.-23.01.2018
  • Dauer: 12 Tage in Antarktika, insgesamt 19 Reisetage
  • Temperatur: -15 to -30°C
  • Kosten: US$ 60.000
  • Team: 4/5 Teilnehmer + 1 Expeditionsleiter
  • Organisation: Furtenbach Adventures (Österreich)

 

05. - 23. Jänner 2018 (12 Tage in der Antarktis)

Buchungscode: MOUNTSID

Jetzt buchen

Haben Sie Fragen

 

Inkludiert

• Sehr erfahrener Expeditionsleiter, IVBV Berg- & Skiführer, IPGA Polarführer

• Transfer vom und zum Flughafen Punta Arenas für Antarktis Flüge

• Sicherheits- und Ablaufbriefing in Punta Arenas vor dem Abflug

• Alle Flüge in die, innerhalb und aus der Antarktis wie im Reiseplan gezeigt

• Alle Mahlzeiten und Unterkunft in der Antarktis

• Persönliche Freigepäckmenge von 25 kg am Flug Punta Arenas - Union Glacier einschließlich Ski

• Expeditionscamp- und Gruppenausrüstung

• Ski, Bindungen, Felle, Stöcke

 

NICHT inkludiert

• Internationale Flüge von und nach Punta Arenas (LAN empfohlen, Buchung von Flügen möglich)

• Unterkunft und Verpflegung in Punta Arenas (Hotel Reservierung wird koordiniert)

• Persönliche Ausrüstung und Bekleidung (wir können helfen, mit unseren Sponsoring-Partnern beste Po-larkleidung, Schuhe und Schlafsack zu Sonderkonditionen zu beschaffen)

• Übergepäckkosten

• Nebenkosten in Punta Arenas aufgrund von Verzögerungen

• Versicherungsschutz für Evakuierung

 

Info

Keine zwei Antarktisexpeditionen sind gleich und einige Details können vom Plan abweichen. Das macht jedoch genau den Reiz und das Abenteuer einer Antarktisexpedition aus. Abläufe und andere Einzelheiten können und werden sich aufgrund der komplizierten Logistik und dem Wetter verändern, weswegen die Teilnehmer eine gewisse Flexibilität an den Tag legen müssen. Aber keine Sorge, wir haben einen sehr entspannten Plan mit genügend Reservezeit aufgestellt. Erlauben Sie sich dieses einzigartige Abenteuer zu genießen - ganz ohne Stress durch einen akribischen Plan, der genau eingehalten werden muss.

 

Geplanter Expeditionsablauf

 

05.01.2018

Internationale Flüge von Frankfurt via Santiago de Chile an die Südspitze Südamerika

 

06.01.2018

Ankunft in Punta Arenas, Chile

Transfer in das komfortable Hotel

 

07/08.01.2018

Vorbereitungen und Exkursion in Punta Arenas

In Punta Arenas, dem Tor zur Antarktis, treffen wir Vorbereitungen, verpacken die Expeditionsnahrung und haben bei Steaks und Wein Zeit, uns näher kennen zu lernen.

 

09.01.2018          

Flug mit Iljushin IL76 nach Antarktika

Von Punta Arenas fliegt unser Team von passionierten Entdeckern und Abenteuerbergstei-gern mit einem der mächtigsten Flugzeuge der polaren Luftfahrt, einem speziell ausgestatteten Iljushin IL76 Transportjet, in 4 ¼ Stunden zur amerikanische Polarbasis Union Glacier in den Ellsworth Mountains, wo wir auf einer Eislandebahn aufsetzen.

 

10.01.2018          

Letzte Expeditionsvorbereitungen und Akklimatisation in Union Glacier Camp

               

11.01.2018          

Flug mit privatem Twin Otter Skiflugzeug zum Mount Sidley

Bei stabiler Schönwetterphase fliegen wir fast 900 Kilometer über die spektakulären Berge und die schier unendliche Weite des westantarktischen Eisschilder bis zur abgelegenen Exe-kutive Comitee Range. Unser Ski-flugzeug landet in der Nähe des Mount Sidley und wir rich-ten auf etwa 2000 Meter ein Basislager unter dem imposanten Berg ein. Jetzt sind wir wirk-lich "da draußen", inmitten der weltgrößten Wüste. In der Abgeschiedenheit so fern der Zivi-lisation werden wir uns fühlen wie Astronauten auf einem anderen Planeten. Die Kälte ist spürbar, aber mit unserer perfekten Expeditionskleidung und Ausrüstung sind wir für alle Widrigkeiten bestens gerüstet. Wir verbringen eine Nacht zur Eingewöhnung an die dünnere Luft auf 2000 Meter Höhe. Die Twin Otter wird die ganze Zeit standby bleiben.

 

12./16.01.2018  

Fünf Tage für die Besteigung

Mount Sidley bietet einige interessante Routen mit einem längeren leichten Aufstieg von der Nordseite und einem steileren Aufstieg auf den Westgrat und den Bennett-Sattel. Unsere Route wird in Abhängigkeit von der Landestelle sowie der Erfahrung des Teams entschieden werden. Vom Basislager bis zum Gipfel sind rund 2200 Höhenmeter zu bewältigen. Wir stei-gen im polar-alpinen Stil. Das heißt, wir errichten zwei Zwischenlager und tragen oder ziehen auf kleinen Schlitten unsere Nahrung und Ausrüstung. Zuerst werden wir auf kompaktem Schnee mit polartauglichen Skiern gehen, dann mit Steigeisen.

Schneestürme sind um diese Jahreszeit selten. Wir werden vielmehr die Ausläufer des stabi-len Hochdrucksystems im trockenen Inneren Antarktikas erleben. Unsere warme Kleidung, wärmeerzeugende Aktivität, kalorienreiche Nahrung und gemütliche Zeltausrüstung machen die Elemente Antarktikas nicht nur erträglich, sondern wirklich angenehm. Mit 24 Stunden Tageslicht und ohne Zeitdruck können wir die wahre Antarktis in vollen Zügen, hautnah und an einem Ort erleben, den bisher nur ganz wenige Menschen erreicht haben.

Der Gipfeltag bietet eine spektakuläre Szenierie und phantastische vom Gipfelgrat entlang des Randes des Caldera phantastische Ausblicke. Ins Innere des Vulkankraters brechen die Steilwände des Weiss-Amphitheater über 1200 Meter tief ab. Wir finden unseren Weg durch ein Labyrinth bizarrer „Eispilze“. Diese spektakulären Schneeskulpturen werden durch Win-terstürme und Anraumeis im Laufe der Jahre gebildet.

Unsere exklusive Gruppe wird mit Skiern und Steigeisen in eine der schönsten Landschaften auf diesem Planeten vordringen und den Gipfel eines der entlegensten Berge der Erde be-steigen - eine großartige Erfahrung, die wir für den Rest unseres Lebens mitnehmen. Nach unserem Gipfelerfolg kehren wir zum Hochlager und zu unserem Basislager zurück.

 

17./18.01.2018  

Zwei Wettertage

Je nach Wetter, Lust und Laune können wir optional noch den Mount Waesche oder einen Nebengipfel besteigen. Die Tage dienen uns auch als Puffertage für schlechtes Wetter.

 

19.01.2018          

Rückflug zum Union Glacier Camp mit Twin Otter

Allgemeines

Eine Expedition in große Höhen stellt trotz moderner Ausrüstung und Höhentaktik immer noch eine große Herausforderung dar. Neben den konditionellen Anforderungen ist die Höhe die größte Schwierigkeit. Wir legen großen Wert auf eine umsichtige, langsame Akklimatisation.

Wetter und Verhältnisse am Berg können zu Programm- oder Routenänderungen führen. 
Die Teilnahme an der Expedition erfolgt in Eigenverantwortung. Die Haftung für Unfälle, Schäden oder Materialverluste wird von Furtenbach Adventures abgelehnt. 
Wenn sie sich nicht sicher sind, ob sie einer Expedition gewachsen sind, kontaktieren sie Lukas Furtenbach unter Tel +43 512 204134 oder mail 
lukas@furtenbachadventures.com und klären diese Frage gerne in einem persönlichen Gespräch!

Schwierigkeit / Technik
Die Besteigung erfolgt in Eigenverantwortung der Teilnehmer unter Leitung eines Expeditionsleiters. Die Teilnehmer müssen sich sicher und selbstständig in kombiniertem Gelände (Fels, Schnee, Eis) bewegen können und bilden gegebenenfalls eigenverantwortliche Seilschaften. Zusammenarbeit, Kameradschaft und Mithilfe am Berg erhöhen die Erfolgschancen aller. Den Anweisungen und Entscheidungen des Expeditionsleiters ist von den Teilnehmern unbedingt Folge zu leisten. Ungeachtet dessen muss jeder Teilnehmer seine physischen Grenzen kennen und gegebenenfalls rechtzeitig die Entscheidung zur Umkehr treffen können. 

Kondition
Ein wesentlicher Erfolgsfaktor bei Expeditionen ist ein guter konditioneller Zustand. Trainieren sie in den Monaten vor der Expedition! Mehrstündige Aufstiege und Wege mit schwerem Rucksack und teilweise über 1000 Höhenmeter über mehrere Tage sollten kein Problem für sie darstellen. Arbeiten Sie auch an ihrem mentalen Durchhaltevermögen, das gerade unter diesen extremen Umständen sehr gefordert sein wird. Gerne beraten wir sie persönlich, wie sie sich mental und physisch am besten für eine Expedition vorbereiten!

Ausrüstung
Sie benötigen ihre persönliche Bergausrüstung sowie einen Daunenschlafsack mit einem Komfortbereich von -20 Grad. Bitte beachten Sie, dass die Temperaturen unter -30°C sinken, sowie ein beachtlicher Wind-Chill-Effekt und Stürme auftreten können. Nach ihrer Buchung bekommen sie eine detaillierte persönliche 
Ausrüstungsliste von uns zugesandt. Gerne beraten wir sie auch persönlich bei der Auswahl bzw. beim Kauf von noch benötigter Ausrüstung. Mit jahrelanger Expeditionserfahrung wissen wir was sich bewährt hat bzw. was auch nicht. 

Gesundheit
Wir empfehlen jedem Teilnehmer, sich vor der Expedition ärztlich untersuchen zu lassen. Ein guter Gesundheitszustand ist Voraussetzung für die Teilnahme an einer Expedition. Besonders wichtig ist eine Kontrolle beim Zahnarzt, da durch die veränderten Druckbedingungen in der Höhe bisher unbemerkte Zahnprobleme plötzlich akut werden können.

Erfahrung

Obwohl der Mount Sidley technisch kein schwieriger Berg ist, ist seine Besteigung aufgrund seiner extrem abgelegenen Lage, der Kälte von bis zu -30°C, der Höhe von 4285 Meter auf einem sehr hohen Breitengrad 77°S ein ernsthaftes alpin-polares Unternehmen. Sie sollten Erfahrung mit Bergtouren in kalten Umgebungen oder Wintertouren sowie Erfahrung beim Bergsteigen in Höhen bis 4500 Meter. Erfahrung im Umgang mit Pickel und Steigeisen in Eisflanken bis zu 45 Grad Steilheit sowie die Fähigkeit, einen 20 kg Rucksack zu tragen, sind unerlässlich. Wir wissen sehr genau um den Reiz und die Anziehungskraft von hohen Bergen! Wir wollen aber, dass sie einen solchen Berg sicher besteigen können, gesund zurückkommen und sich auch während der Expedition daran erfreuen können, nicht erst danach. Teilen sie uns in der Buchung mit, welche Höhe sie schon erreicht haben bzw. welche hohen Berge sie bestiegen haben.

Alle Fertigkeiten und Techniken, die sie auf einer Expedition benötigen, können sie in einem speziellen Einführungswochenende in den Alpen erlernen oder auffrischen. Kontaktieren sie uns. 

Einreisebestimmungen
Pass- und Visumbestimmungen

Bürger aus EU und CH:

Chile: Für die Dauer des Aufenthalts gültiger Reisepass; Bei Einreise wird eine Touristenkarte ausgestellt, die bei Ausreise wieder zurückgegeben werden muss. Reisende müssen ihre Wiederausreise (Rückflug-, oder Weiterreiseticket) sowie genügend Geldmittel für den Aufenthalt nachweisen können.

Informationen zu empfohlenen Impfungen und Gesundheitsbestimmungen:

http://www.die-reisemedizin.de/reiseziele/laender_a-z.html

 

Weitere Reiseinformationen unter:

http://www.bmeia.gv.at/aussenministerium/buergerservice/reiseinformation/laenderspezifische-reiseinformationen.html

 

Furtenbach Adventures ist der innovativste Veranstalter von Expeditionen und exklusiven Abenteuerreisen.

jetzt Buchen

Kontaktdaten

Furtenbach Adventures GmbH
Höttinger Gasse 12
6020 Innsbruck
Austria

+43 (0) 512 / 204134

office@furtenbachadventures.com

Folge uns

Newsletteranmeldung: